pintrk('track', 'pagevisit ');
top of page

Zum Thema spezieller Humor und lebensechte Sprache

Wir finden, unsere direkte und schnörkellose Sprache und unser durchgeknallter Humor sind ganz besondere Qualitätsmerkmale unserer Kinderbücher. Unsere kleinen Fans sehen das übrigens genauso.

Ein paar Gedanken zu dem Thema findest du hier.
Pröööt.png

Natürlich haben wir uns zu diesem wichtigen Thema nicht nur viele Gedanken gemacht, sondern auch mit zahlreichen Angehörigen der potenziellen Zielgruppe gesprochen. Und natürlich hätten wir zum Beispiel die Ergebnisse von Rickys nervösen Verdauungsproblemen durchaus Püpse nennen können. Da wir das Wort aber total bescheuert finden, haben wir uns nach kurzer Überlegung für Fürze entschieden. Selbstverständlich ist es möglich, dass besorgte Eltern das nicht gut finden. Und ich würde lügen, wenn uns dieses Feedback auch schon das eine oder andere Mal über Facebook erreicht hätte. Aber thats life, man kann es eben nicht allen recht machen.

Und da unsere Dinosaurier-Geschichten von einer Menge zu lösenden Konflikten zwischen Ricky und Dino geprägt sind, kommt es mit schöner Regelmäßigkeit zu Streitigkeiten. Da gibts dann auch schon mal einen Klaps mit dem Schwanz, da fällt auch schon mal das eine oder andere Schimpfwort. All das hält sich aber selbstverständlich in einem engen Rahmen. Dafür sorgt schon allein eine Handvoll Mütter, die an der Erstellung der Manuskripte in beratender Funktion beteiligt sind. Bei einer unserer Lesungen in Grundschulen brachte es die Schulleiterin auf denk Punkt. Auf ein paar Stellen angesprochen, winkte sie nur gelangweilt ab und sagte: „Stellen Sie sich mal fünf Minuten auf den Schulhof. Da hören sie GANZ andere Sachen.“

 

Fazit: Wir haben uns bemüht, unser eigenes Sprachniveau zu finden, das allen Beteiligten auf der einen Seite ein Maximum an Spaß bringt, ohne auf der anderen Seite die Grenzen des guten Geschmacks zu verlassen. Wichtig zu bedenken ist, dass die explizite Sprache eigentlich immer im Streit von dem ungehobelten Ricky gegenüber seinen „Opfern“ zum Einsatz kommt. Dann kriegt er natürlich postwendend seine Quittung, und natürlich siegt auch hier immer das Gute.

bottom of page