top of page

Die SchuffZ

Dinos kleine Schwester Feodora besucht wie alle Kinder in ihrem Alter die SchuffZ (entspricht unserer Grundschule), die Schule des friedlichen Zusammenlebens. Der Name ist Programm: Hier soll neben den normalen Grundschullehrinhalten den kleinen Kindern beigebracht werden, wie das friedliche Zusammenleben der zwei großen Gruppen – Fleisch- und Pflanzenfresser – funktioniert. Denn auch, wenn die Saurier schon seit ewigen Zeiten miteinander leben – die Reflexe und Instinkte sind immer noch da. Also muss den Vegetariern die Angst vor den Fleischfressern genommen werden.

Die große, übergeordnete Aufgabe findet sich schon in der Rollenverteilung der Lehrpersonen wieder. Herr Weichwedler, ein T-Rex, ist der Inbegriff des politisch korrekten Pädagogen. Er hat eine weiche, warme Stimme, ist hochgradig freundlich und verständnisvoll und kümmert sich sehr verständnisvoll um die Kinder. Er spielt Akustik-Gitarre und singt mit den Kindern alberne Kinderlieder. Für Feodora ist er nicht so recht ernst zu nehmen. Ganz im Gegensatz zu Frau Faust. Sie, eine Langhälsin, ist das krasse Gegenteil. Sie ist sehr direkt, fast schon ein wenig ruppig und knöpft sich zu aggressive Fleischfresser und zu verängstigte Pflanzenfresser vor und erklärt ihnen mit ziemlich deutlichen Worten, was sie ihnen zu sagen hat. Frau Faust und Feodora sind wie füreinander gemacht.

Dino und Ricky werden ja (aktueller TV-Konzept-Stand; ggf. in Büchern noch einbauen) von Frau Brontmann zu einem Pärchen geformt. Es ist nämlich auf dem Echsnasium Vorschrift, dass ein Pflanzenfresser und ein Fleischfresser zu einem Paar zusammengefügt werden. Die beiden müssen sich gegenseitig unterstützen und helfen … und sie sind auch ein Stückweit füreinander verantwortlich. Das gilt als Fortsetzung der Prinzipen der SchuffZ. Durchaus ein Ziel, das in gern Kauf genommen wird, lautet, wenngleich es nicht erzwungen werden kann, dass die betreffenden Kinder möglicherweise zu Freunden werden.




















bilder












enge Bezugspersonen

Familienmitglieder

Tätigkeit

Charakter

Sprache

Interessen/ Fähigkeiten

Gattung

erster Auftritt

Entwicklungs-potenzial

was man sonst noch wissen muss



bottom of page