top of page

Die Wassersaurier

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Die drei hier, das sind die Wassersaurier. Die tauchen plötzlich auf, und Dino, Edgar, Sauriah und Ricky freunden sich auch direkt mit ihnen an. Der, der so aussieht wie ein Krokodil, heißt Ichty, die junge Dame mit dem blauen langen Hals ist Mosa, und der dunkelblaue mit der spitzen Schnute ist Plesi.

Die Wassersaurier werden schon seit ewigen Zeiten aus der Gemeinschaft der Dinosaurier ausgegrenzt. Denn irgendeine uralte, blöde Definition besagt, dass Dinosaurier an Land leben. Immer wieder versuchen die Wassersaurier, in die Gesellschaft der Dinosaurier aufgenommen zu werden. Aber das hat nie so richtig funktioniert. Jetzt sieht aber alles ganz anders aus, denn jetzt übernehmen Sauriah, Dino und ihre Freunde die Angelegenheit. Unsere Kinder wollen sich nicht damit abfinden, dass die Wassersaurier weiterhin ausgegrenzt werden. Und erst recht nicht, dass sie als sogenannte Inswasserkacker beleidigt werden. Deswegen setzen unsere Freunde gemeinsam ein paar vernünftigen Erwachsenen alles daran, dass sich an dieser Ungerechtigkeit etwas ändert.

Im Laufe des vierten Buchs finden Dino und Ricky heraus (bzw. bestätigen das, was von den Wassersaurier immer schon behauptet wurde): Sie waren vor Urzeiten bei der Rettung der Fleischfresser für die Verteilung des Heiltranks zuständig. Anders formuliert: Ohne sie hätte es nicht funktioniert. Allein schon deswegen gebührt Ihnen eigentlich der Respekt der Landbewohner. Er wird ihn aber komplett verwehrt.

Auch wenn sie jedes Recht für eine Aufnahme in die Gemeinschaft der Dinosaurier hätten, haben sie trotzdem ein ganzes Bündel an Kooperationsmöglichkeiten für die Echsheimer im Gepäck. Sie bieten an, ein Fährdienst über den Aquarius einzurichten. Dann würden sie gegebenenfalls die Schiffe der Landsaurier ziehen. Sie regen den Bau eines Kanals zur Hauptstadt Bonzenberg an, und schließlich können Sie in Ufernähe im Notfall als Feuerwehr einspringen.

Eine ganz besondere Fähigkeit haben sie im Gepäck: Sie können aberwitzig gut hören, weil sich die Schallwellen im Wasser offensichtlich ganz besonders gut verbreiten. Und so kennen sie von vielen, vielen Echsheimern die Geheimnisse. Deswegen sind sie auch wenigstens indirekt am Sturz des Bürgermeisters Dilophosus beteiligt.

Die drei Wassersaurier bringen unsere Freunde zu einem geheimnisvollen Ort, einer Insel namens Echslantis. Diese können die Landbewohner nur sehen und folglich auch betreten, wenn Wassersaurier dabei sind. Hierbei handelt es sich um einen ganz besonders schönen, aber auch hochgradig geheimnisvollen Ort. Ein wenig verwunschen, um nicht zu sagen verzaubert wirkt er, und manche Landbewohner leben dort die verrücktesten Veränderungen an sich selbst. So Ricky (wer sonst), der sich zum Vergnügen seiner Freunde bei seinem Inselbesuch wie ein Kleinkind aufführt.







enge Bezugspersonen

Familienmitglieder

Tätigkeit

Charakter

Sprache

Interessen/ Fähigkeiten

Gattung

erster Auftritt

Entwicklungs-potenzial

was man sonst noch wissen muss



bottom of page