top of page

Opa und Oma Trexter



Rabiata fühlt sich in ihrer eigenen Herkunftsfamilie nicht besonders wohl. Ihre Eltern Theodor und Elvira Trexter sind nämlich feien Leute. Nicht übertrieben vornehm, aber neben den prolligen Rexkowskis wirken sie wie Adlige.


Sie haben viel Geld; sie besitzen ein florierendes Reiseunternehmen. Und möglicherweise kaufen bald sie die Fluglinie, die die Flugtaxis anbieten. Und immer schon fühlten sie sich ihrer anderen Tochter Roberta wesentlich näher. Die ist ja auch klug und gebildet und verfügt über geschliffene Manieren. Und dann hat sie ja auch noch ausgerechnet einen Professor geheiratet ... und nicht einen rüpeligen Bauarbeiter wie sie. Und dann ist der auch noch echt nett ...


Die Trexters sind sehr weltoffen; sie interessieren sich für unglaublich viel. Und sie wissen viel. Und wenn das ab und an mal im Beisein der Rexkowskis aufblitzt, hat das natürlich Folgen. Der Umgang der beiden Großeltern-Paare könnte somit nicht komplizierter sein. Egal, was die Trexters sagen, die Rexkowskis machen sich darüber lustig. So wie sie sich über alles lustig machen, was sie nicht verstehen. Für die Trexters ist ein Familientreffen somit immer eine immense Herausforderung. Denn eigentlich sind es die Rexkowskis, die darauf achten sollten, was sie sagen. Aber wie so oft im Leben landet diese Aufgabe dann bei den anderen, bei denen, die es eigentlich nicht nötig haben.


Die Trexters sind von der Optik her elegante Hippies. Also Lebenskünstler mit Stil. Sie sind schon modebewusst, haben es aber gern bequem.






















bilder












enge Bezugspersonen

Familienmitglieder

Tätigkeit

Charakter

Sprache

Interessen/ Fähigkeiten

Gattung

erster Auftritt

Entwicklungs-potenzial

was man sonst noch wissen muss



bottom of page