top of page

Roberta "die Tante" von Weidenstedt


Tante Roberta ist eine tolle Frau. Kaum zu glauben, dass sie wirklich die Schwester von Rickys schriller Mutter Rabiata sein soll! Sie ist erfolgreiche Reiseschriftstellerin; Welterfolge wie „Wüsten dieser Welt“ oder „Unterwegs im ehemals ewigen Eis“ stammen aus ihrer Feder. Gegenwärtig arbeitet sie an einem Buch über Klöster Asiens … das wird ihr nächster Bestseller, da sind sich die Experten sicher. Sie ist Freigeist, Kosmopolitin, Menschenfreundin, aufgeklärte Intellektuelle – und gnadenlose Streiterin für Gerechtigkeit, wenn es drauf ankommt.

Alles in allem eine echte Superfrau – kein Wunder, dass Rotzkopf Anfälle kriegt, wenn er sie sieht.

Ihre Ehe

War das ein Skandal, als sie, die T-Rex-Frau vor zehn Jahren den Pflanzenfresser Hyazinthus von Weidenstedt geheiratet hat. Eine „Mischehe“ nannte man das damals … was für ein hässliches Wort! Aber Roberta lässt sich nun mal nicht gern Vorschriften machen … und so ist es für sie ein großes Vergnügen, Regeln zu brechen, die sie für unsinnig oder gar schädlich für die Gesellschaft hält. Ihren Mann Hyazinthus hat sie auf ihren Lesungen kennengelernt. Als sie ihr Buch „Der heilige Dinoseos … neue Theorien zu einem alten Phänomen“ der Öffentlichkeit vorstellte, saß der imposante Herr mit dem markanten Parasaurolophus-Horn zum ersten Mal in der ersten Reihe. Bei der nächsten Lesung wieder, und bei der danach und der danach auch. Exakt ein Dutzend Mal wiederholte sich das Schauspiel, bis Roberta ihn endlich ansprach. Wie sich herausstellte, war es bei beiden Liebe auf den ersten Blick. Erst Wochen später, nachdem beide ein Paar geworden waren, stellte sie eher zufällig fest, dass es sich bei ihm um den berühmten Philosophen und Historiker Hyazinthus von Weidenstedt handelte.

Ihre Vorbildfunktion

Roberta hat so ziemlich alles, was sie zu einem perfekten Vorbild für junge, moderne, Frauen macht. Insgesamt ist die Welt der Dinos in Echsheim eher klassisch strukturiert. In vielen, und manche meinen vielleicht sogar in zu vielen Familien herrscht noch die klassische Rollenverteilung vor. Sogar bei den Finos, die im Gegensatz zu den Rexkowskis dem Bildungsbürgertum angehören, ist noch der Vater der Hauptverdiener, und die Mutter kümmert sich (wenigstens befristet) um die Kinder. Kein Wunder, dass sich unsere drei jungen Nachwuchsfrauen Sauriah, Lucy und Gini quasi darum reißen, mehr Zeit mit der Tante zu verbringen. Kein Wunder, dass Sauriah ganz unverhohlen zu gibt, dass Roberta ihr großes Vorbild ist und sie gerne einmal so sein werden würde wie sie, wenn sie einmal groß ist. Sauriah hat ja ein gewisses Talent zum und ein ebenso großes Interesse am Schreiben entwickelt. Und jeder, der vermutet, dass es da einen Zusammenhang mit der Tante gibt, wird wohl nicht falsch liegen.

Hyazinthus und Roberta haben keine eigenen Kinder. Deswegen haben sie ein besonderes Interesse daran, sich um Ricky zu kümmern, der es ja offensichtlich auch dringend nötig hat. Aber auch die anderen jungen Leute sind im Hause der von Weidenstedts gern gesehen. So interessant die unkonventionellen Freigeister für die Kinder sind, so gern umgeben sie sich auch mit ihnen.

Ihre Schwester

Roberta und ihre Schwester Rabiata könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine die Weltenbummlerin, die schon jeden Kontinent in alle vier Windrichtungen durchquert und zahlreiche erfolgreiche Bücher darüber geschrieben hat, und auf der anderen Seite die doch eher einfach gestrickte, Leggins tragende, blondierte und spürbar überschminkte Tussi, die sich eigentlich nur für ihr Aussehen und ihre Figur interessiert.

Der Lebensweg der beiden Schwestern verlief in vollkommen diametrale Richtungen. Die eine hat sich den Hilfsarbeiter-Proleten ausgesucht, die andere den Universitätsprofessor. Dabei waren bei beiden die Startvoraussetzungen dieselben. Und der neugierige Leser wird sich jetzt fragen: Wer ist denn der Ausreißer? Und wer folgt eher der Ursprungsfamilie Trexter? Das werden wir erfahren, wenn die Großeltern zu Rotzkopfs Vierzigsten eingeladen werden. Ein Fest, auf das wir uns schon jetzt freuen dürfen.







enge Bezugspersonen

Familienmitglieder

Tätigkeit

Charakter

Sprache

Interessen/ Fähigkeiten

Gattung

erster Auftritt

Entwicklungs-potenzial

was man sonst noch wissen muss



bottom of page