Willkommen in Echsheim

Herzlich willkommen in der Heimatstadt von Dino Fino und seinen Freunden. Hier kannst du dich ein wenig umschauen. Viel Spaß auf deinem Ausflug unsere Dino-Welt!

Schau mal hier: Das ist die Karte von Echsheim. Wir haben dir einmal die wichtigsten Stationen unserer verrücken Geschichte eingezeichnet. Wenn du genau hinschaust, wirst du sicher die eine oder andere Szene aus dem Buch wiedererkennen.

Das ist der Ananasweg. Hier wohnt Dino mit seiner Familie.

 

Sie wohnen in einem schönen Haus mit einem roten Dach.

Natürlich haben Dino und seine Schwester Feodora jeder ein schönes, großes, eigenes Zimmer.

 

Und schau mal genau hin: Im Garten siehst du Dinos Baumhaus. Und ohne hier schon zu viel zu verraten: Das ist ganz schön wichtig, damit unsere erste Geschichte auch wirklich gut ausgeht.

Und hier befinden wir uns auf der Karnickelstraße,  zu Hause bei der durchgeknallten Familie Rexkowski.

In der ersten Etage hat Ricky sein Zimmer. Passend zu ihm und seinem Charakter herrscht dort natürlich das pure Chaos. Mehr dazu erfahrt ihr in Buch 2: Dino Fino und die kauderwelschbrabbelnden Kobolde". Denn da geht es in seinem Zimmer ziemlich hoch her, als sich die Kobolde über ihn ... upps, jetzt hätte ich doch fast schon wieder zu viel verraten.

Ricky hat übrigens keine Geschwister. Das ist auch gut so. Denn mal ganz ehrlich: Einer von dem Kaliber reicht doch wohl wirklich, oder?

Das ist das Echsnasium, die Schule, die Dino und Ricky besuchen.

Wie bei allen Kindern spielt die Schule natürlich eine ganz wichtige Rolle.

Dino geht sehr gerne dorthin. Denn er ist sehr schlau und wissbegierig liest auch zu Hause jeden Tag freiwillig Bücher.

Ricky hingegen geht dahin, weil er muss. Aber wirklich ungern ist auch er nicht da. Denn schließlich braucht jeder Clown seinen Zirkus. Und Blödsinn machen macht auf jeden Fall mehr Spaß, wenn genug Leute dabei sind, die das auch mitbekommen.

Und so sehen sie aus: die Echsos, unser Dino-Geld.

Sie funkeln ganz herrlich, und natürlich sind alle ganz scharf darauf.

Mal werden sie verschenkt, mal werden sie geklaut - auf jeden Fall sorgen sie in unserer Geschichte für jede Menge Spannung.

Denn eins ist mal klar: Wenn man Räubern ihre Beute klaut, dann werden die ziemlich sauer.

Das kann man ja fast schon irgendwie verstehen ...

Oha ... das sind aber ganz schön finstere Gestalten, die sich da in finsterer Nacht durch den finsteren Wald schlagen.

Das sind unsere Räuber vor ihrer Hütte. Hier verstecken sie sich zwischen ihren Raubzügen.

Hier hecken sie ihre Pläne aus. Und hier schmieren die sich ihre Schinkenbrötchen.

Wenn ihr ganz genau hinschaut, dann seht ihr links hinter der Hütte einen kleinen Schuppen. In dem wird übrigens Ricky im zweiten Teil ... hoppla ..., schon wieder fast zu viel verraten!

  • Facebook Social Icon
  • zwitschern
  • Youtube
  • Instagram
  • LinkedIn Social Icon

Kruck und Berns GbR

Bachackerweg 31 D

45772 Marl